Gefährdungsermittlung Eigenschutz vor Covid-19 für Mitarbeiter im Notdienst

Grundsätze:

Während der Corona-Pandemie sowie bestehender Einschränkungen der Regierung und/oder Behörden, sind von allen Mitarbeitern beim Kontakt mit Kunden grundsätzlich FFP3-Schutzmasken zu tragen, sofern im Freien die Distanz zum Kunden nicht mindestens 1,5 bis 2 m und in Innenräumen nicht mindestens 4 m beträgt.

Bei längerer Tragedauer (über 30 Minuten täglich) sind arbeitsmedizinische Vorsorge-Untersuchungen (gem. DGUV-I 504-G26) obligatorisch. Die Tragedauer muss vom Mitarbeiter kontrolliert werden. Diese Untersuchung, sofern nicht von der Krankenkasse gedeckt, bezahlt der Arbeitgeber.

Ferner gelten folgende Tragezeit-Begrenzungen (gem. DGUV Regel 112-190):
Filtrierende Halbmaske ohne Ausatemventil: 120 Minuten – dann 30 Minuten Erholung (drei Einsätze pro Schicht).
Filtrierende Halbmaske mit Ausatemventil: 75 Minuten – dann 30 Minuten Erholung (5 Einsätze pro Schicht).
Bei der Verwendung von Masken ohne Ausatemventil dürfen pro Woche vier Schichten gearbeitet werden, während bei Ventil-Masken fünf Schichten erlaubt sind.

Bei sehr kurzen Einsätzen kann diese Regel entsprechend durch addierte Tragezeiten eingehalten werden.

Eine durchgefeuchtete Maske darf nicht wieder verwendet werden, sofern diese nicht vorher gereinigt und desinfiziert werden kann.

Anleitung zum Anlegen und Abnehmen der PSA Mund-Nasen-Schutz:

  • Einen sauberen, ausreichend grossen Behälter mitführen, in welchen die (gebrauchte) Schutzmaske, ohne diese hineindrücken zu müssen, locker rein passt, z. B. „Tupper“-Box.
  • Vor dem Anfassen der Maske gründlich die Hände, Nagelbereich und Handgelenke mit Seife mindestens 20 Sekunden waschen und/oder mit hautfreundlichem Handdesinfektionsmittel desinfizieren (Anmerkung: Hände zusätzlich regelmässig mit schnell einziehender Handcreme pflegen, um trockene Haut und Rissbildung zu vermeiden).
  • Vorher Brille absetzen.
  • FFP3-Maske immer nur an den Ohr-Haltegummis halten (diese Befestigung ist allen anderen für den alltäglichen Spontan-Gebrauch wie im Notdienst vorzuziehen, da bei diesen das geringste Risiko besteht, beim An-/Ablegen mit anderen (Schleim)Hautbereichen in Berührung zu kommen).
  • Nur der Nasenbügel sollte nach dem Aufsetzen noch von oben angefasst werden, um die Maske der Nasenform anzupassen.
  • Sowohl auf Dichtigkeit der Schutzmaske als auch auf gutes Ein- und Ausatmen achten.
  • Beim Tragen von FFP3-Atemschutzmasken langsam und behäbig bewegen, um das Schwitzen und Stossatmung zu vermeiden.
  • Weiteres ist im verlinkten Video meiner Ansicht nach sehr anschaulich erklärt.

DGUV = Deutsche gesetzliche Unfallversicherungen / Informationen und Regeln der Berufsgenossenschaften


Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


« zurück